Mein Schiff 4 / Mittelmeer 2019

Beitragsseiten

Seit langen hatten wir schon den Plan, einmal eine Reise mit "Mein Schiff" vorzunehmen, um den direkten Vergleich vornehmen zu können. 2019 wurde der Plan nun in die Tat umgesetzt und wir buchten unsere erste Reise mit TUI, 10 Tage im Dezember von Mallorca entlang der spanischen und portugiesischen Küste.

 

Gebucht hatten wir eine Balkonkabine Flex, somit konnten wir uns die Kabine nicht selber aussuchen, diese wurde von TUI zugeteilt. Da wir noch nicht vorher mit einem "Mein Schiff" gefahren waren, hätten wir auch keine Kabine auswählen können ohne die Vorteile oder Nachteile beurteilen zu können. Das Anreisepaket hatte wir nicht mit gebucht, da wir schon vorher nach Mallorca geflogen waren und auch nach der Schiffstour noch ein paar Tage auf Mallorca verbrachten.

 

Am Sonntagmorgen ging es von Hannover über Frankfurt nach Palma de Mallorca. Es war Dezember und uns empfing die Sonne.

 

 

 

Das Taxi brachte uns ins Iberostar Hotel in Arenal. Unser Hotel lag Luftlinie nur 100 Meter vom Megapark entfernt. Der Megapark und auch die meisten Lokale in Arenal schließen irgendwann im November die Türen und somit ist diese Zeit sehr ruhig in dieser Gegend.

 

 

 

Unser Hotelzimmer hatte einen wundervollen Ausblick auf den Pool und das Meer.

 

 

 

 

Am Montag machten wir uns bei strahlend blauen Himmel und 18 Grad Temperatur auf dem Weg nach Palma, genauer zum Hard Rock Cafe. Immer entlang der Promenade, über viele tolle Strandabschnitte und durch einen Park führte uns der Weg. Etwas unterschätzt hatten wir die Entfernung, da es am Ende doch fast 19 Kilometer waren.

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorbei an der schönen Kathedrale.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Den Rückweg erledigten wir mit dem Bus. Die Busverbindungen auf Mallorca sind wirklich vorbildlich. Jede Tour (außer zum/vom Flughafen) kosten für Touristen 1,50 Euro und kann direkt beim Busfahrer bezahlt werden.

 

Kleiner Hinweis: Damit die Busse anhalten muss an der Haltestelle die Hand gehoben werden, sonst fahren die Busse ohne anzuhalten durch.

 

Die Busse fahren sehr regelmäßig, teilweise in Abständen von 10 Minuten. Für die Busauswahl und den Fahrzeiten nutzen wir die App Moovit, diese ist kostenfrei im Store erhältlich. Hier kann einfach das Ziel eingegeben werden und die App zeigt die gesamte Strecke mit Umsteigehinweisen an. Alle Busnummern werden dabei aufgeführt und die Tour wird Live angezeigt, so das in der App immer gesehen wird, wann ausgestiegen werden muss.

 

Da wir im Hotel generell nur Frühstück hinzunehmen, gab es am Abend in den unterschiedlichen Lokalen in Arenal essen. Es haben zu dieser Zeit nicht viele Restaurants geöffnet, aber es waren sehr gute dabei.

 

Dienstag stand eine Massage auf dem Programm und in der Nähe vom Ballermann 12 gibt es mehrere Spa-Geschäfte. Wir sind leider an ein sehr schlechten Spa geraten: Das asiatisch geführte Geschäfte bot nicht nur Massagen an, sondern auch Knabberfische, Pediküre, Maniküre und ein kleiner Bereich war ein Friseurladen. Ambiente wirkte eher nach einem Wohnzimmer, da Geschirr rum stand, das Kinderbett mit Kleinkind im Laden stand und es alles sehr abgewohnt aussah. Die Massage war dann noch sehr schlecht, so dass wir am kommenden Tag sogar einige blaue Flecken hatten.

 


 

Nach ein paar tollen und ruhigen Tagen ging es dann am Donnerstagmittag zur "Mein Schiff 4", diese hatte am Morgen in Palma angelegt. Auch hier half uns die App mit der besten Routenwahl und der Bus brachte uns direkt zum Hafeneingang. In voller Pracht lag die Mein Schiff 4 im Hafen.

 

 

Beim Check-IN lernten wir dann auch direkt Klaus und Marion kennen, Sympathie war sofort da und bei einem ersten Cocktail wurde den nächsten Aufgaben abgestimmt.

Da auch Klaus und Marion wie wir zum ersten Mal auf einem TUI Schiff waren, nahmen wir an dem Schiffsrundgang teil und lehrten das Schiff erst einmal kennen und wir konnten die ersten Vergleich vornehmen. Ein paar Eindrücke von uns werden wir hier vermitteln, es wird aber kein genereller Vergleich vorgenommen.

 

Unsere Balkonkabine auf Deck 6 war sehr schön. Die hellen Farben lasen die Kabine sehr edel wirken. Die Kabine und auch der Balkon sind größer als auf AIDA-Schiffen und alles wirkt sehr stimmig. Eine Kaffeemaschine gehört zur Grundausstattung jeder Kabinen auf TUI-Schiffen.

 

 

Nach unserem Rundgang stellten wir sofort fest, dass gesamte Schiff wirkt irgendwie offener. Die Bereiche sind nicht so strikt voneinander abgetrennt und gehen sehr harmonisch ineinander über.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Abend gingen wir dann zu Viert in das Atlantis-Restaurant, einem der vielen "inklusiven" Bereichen. Einige Restaurants und Bars sind Exklusiv, das bedeutet das hier extra Kosten entstehen können und nicht mit dem Reisepreis abgedeckt ist. Hier wird aber explizit darauf hingewiesen. Angekommen im Atlantis die erste positive Überraschung, bitte warten bis ihnen ein Tisch zugeteilt wird. Also nicht planlos durch das Restaurant laufen und einen Tisch für vier Personen suchen. Keine Minute später hatten wir einen Vierertisch und der Kellner brachte uns zugleich die Karte. Getränke jeglicher Art werden serviert und das Menü kann individuell zusammengestellt werden. Die Kellner(innen) waren immer sehr nett, aufmerksam und wirkten nicht einmal genervt oder gestresst. Das 5-gänge Menü war schnell gewählt. Auch hier zeigt sich ein großer Unterschied zu AIDA. Ein Rumlaufen im Lokal von Buffet zu Buffet entfällt, ebenso laufen nicht ständig irgendwelche Gäste auf der Suche nach einem freien Platz an einem vorbei. Es gibt keine Zeitbegrenzung und somit ist es ein ganz toller und erholsames Essen.

 

Freitag war unser 1. Seetag und es ging weiter mit der Schiffserkundung. Die Spieleecke mit 6 Playstation und Kicker (alles kostenfrei) durch die Shoppingarea bis zur Bibliothek.

 

Im Vorfeld hatten wir uns das Gourmetpaket gebucht, pro Person 75,-. Darin sind alle 3 exklusive Restaurants enthalten.

 

Wir hatten am ersten Seetag das Hanami reserviert, einem asiatischen Restaurant nach Tim Raue. Es war wirklich eine Freude und Genuss im Hanami zu essen, teilweise eine Genussexplosion im Mund. Eine klare Empfehlung von uns. Es muss dafür nicht extra das Gourmetpaket gebucht werden, dadurch reduziert sich der Preis doch merklich und ist ein guter Spartip.

 

Wir hatten im Vorfeld so Hinweise erhalten, dass bei "Mein Schiff" die Kellner nicht so aufmerksam sind, da diese kein extra Geld damit verdienen. Dieses Gerücht haben wir überhaupt nicht bemerkt, das genaue Gegenteil war der Fall. Obwohl die TUI-Bar voll war, hatten wir immer in sehr kurzer Zeit die Getränke direkt am Tisch erhalten.

 


 

Samstag liefen wir in Cadiz ein, unserem ersten Stop auf der Reise. Hier gingen wir direkt von Board und waren auch schon in der Altstadt. Cadiz kann sehr gut zu Fuß erkundet werden und ein Ausflug ist nicht notwendig.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Meine wundervolle starke Frau. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Am Sonntag erreichten wir dann Lissabon, auch hier lag das Schiff direkt in der Nähe der Stadt.

 

Gleich am Morgen verließen wir das Schiff und schnappten uns einen der E-Scooter, welche in ausreichender Menge am Terminal standen. Mit dem Scooter ging es durch Lissabon, es stellte sich aber schnell heraus, dass Scooter in Lissabon nicht das beste Fortbewegungsmittel ist. Viele Straßen mit Kopfsteinpflaster oder so steil, dass die Scooter den Berg nicht schaffen. Somit stellten wir die Scooter wieder ab und es ging zu Fuß weiter durch die Innenstadt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Nachmittag hatten wir vorab schon einen Ausflug über Mein Schiff gebucht, Stadtrundfahrt und zu Fuß für 45,- Euro pro Person. Diese Tour fing (eigentlich) sehr gut an. Mit dem Bus ging es zu einzelnen Sehenswürdigkeiten und wir hatten auch Zeit um die Gegend an den einzelnen Haltestellen zu erkunden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Wetter schlug am Nachmittag um und es fing heftig an zu regnen. Auf der Tour hatten wir zwei Tour-Guides dabei, einmal Kathrin von Tui und ein ortsansässiger Guide (OG). Leider entschied sich der OG dazu, die Tour nicht den Wetterverhältnissen anzupassen. Es ging zu Fuß hoch auf die Anhöhen von Lissabon, mittlerweile regnete es in Strömen. Der OG sagte mehrfach, dass sie ihr Programm durchzieht, das wurde so gebucht. Der TUI-Guide hatte mehrfach mit dem OG gesprochen, doch es half nichts. Immer mehr TUI-Gäste trennten sich von der Gruppe und gingen alleine zurück Richtung Schiff. Da der OG die steilen Straße sehr schnell hochlief und die Gäste versuchten mit dem Tempo mitzuhalten, ist auf der glatten Straße eine Frau noch gestürzt. Fast die ganze Gruppe rebellierte nun und es ging dann auf dem kürzesten Weg zurück zum Schiff. Unser erster TUI-Ausflug war ein großer Reinfall und wir hätten uns hier etwas mehr Flexibilität von der Reiseleitung gewünscht und dem Wetter entsprechend anpasst.

 

 

 

 

 

 

 

Am nächsten Tag hieß es ausspannen, da ein Seetag anstand. Den Tag versüßten wir uns mit einem Schokotasting. Das können wir nur empfehlen, für 6,- Euro diese vielen verschiedenen Sorten zu kosten. Kleiner Tip: Uns hat ein Gedeck für uns beide gereicht, da die Schokolade doch sehr füllend ist.

 

 

 

Am Abend stand das nächste exklusive Restaurant an, das Surf and Turf, ein Steak Restaurant. Es war ein tolles Erlebnis, tolles Ambiente, Service perfekt und das Steak auf den Punkt genau.

 


Nächster Tag und neues Glück mit einem TUI-Ausflug. Wir waren in Gibraltar angekommen und hatten auch hier vorab eine Tour bei TUI gebucht. Die Tour "Mit der Seilbahn zum Affenfelsen" für 27,- Euro begann um 8:15 Uhr und es ging mit dem Bus Richtung Seilbahn. Vorab wurde noch ein kurzer Fotostop am Europaplatz vorgenommen. Kurz vor der Seilbahn erhielt unser Guide einen Anruf, das die Seilbahn wegen starken Wind nicht fährt und wir zurück zum Schiff gebracht werden. Auf dem Weg zum Schiff stiegen die meisten Gäste aus um auf eigene Faust auf den Berg zu kommen. Keine 5 Minuten später saßen wir zu 8 in einem kleinen Bus und dieser machte mit uns die Tour zum Affenfelsen. 2 Stunden mit diversen Stopps für 20 Euro pro Person. Ein toller Ausflug und sehr zu empfehlen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zurück auf dem Schiff suchten wir dann die Rezeption auf, um den Ausfall des Ausflugs zu klären. Hier nahm man das Thema auf und wollte es weitergeben. Gleichzeitig wurde uns aber geraten, die Mitarbeiter von den Landausflügen direkt aufzusuchen. Wir hatten auf unserer Bordrechnung schon gesehen, dass uns p.P. 10 Euro für den Ausflug wieder gutgeschrieben wurden. Eine Nachfrage beim Counter warum wir für die Busfahrt 17,- Euro p.P. zahlen sollen, wurde damit begründet, dass wir ja am Europapoint waren. Eine genauere Erklärung warum wir 70% für einen Ausflug bezahlen sollen, obwohl die Hauptattracktion ausgefallen war, konnte nicht erklärt werden, man wollte das aber noch einmal klären und wird sich bei uns melden.

 

Die Abende verbrachten wir überwiegend im Atlantis-Restaurant. Zu Viert ist es sehr schön wenn nicht immer einer am Buffett auf Suche nach der nächsten Mahlzeit ist und wir direkt am Tisch die Gänge wählen konnten.

 

In den Bars haben wir nur positive Erfahrungen sammeln dürfen. Wir wurden auf dem TUI-Fan-Treffen an Bord noch von Mitreisenden darauf hingewiesen, dass die Kellner in den Bars selten an den Tischen vorbeikommen, da diese davon ja nichts wirklich etwas haben (Trinkgeld). Dieses Verhalten können wir überhaupt nicht bestätigen, die Getränke kamen immer sehr schnell und die Kellner waren immer sehr aufmerksam.

 


In Malaga stand bei uns die Stadtbesichtigung auf dem Programm. Wir hatten im Vorfeld eine tolle Route ausgearbeitet und wir folgten ihr einfach.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am nächsten Seetag konnten wir das La Spezia, das exklusive italienische Restaurant auf der Mein Schiff 4 ausprobieren. Auch dieses Essen war ein richtiger Traum.

 

Unsere persönliche Favoriten bei den "Exklusiven Restaurant":

 

Surf and Turf = 1. Platz

La Spezia = 2. Platz

Hanami = 3. Platz

 

Service und Ambiente war bei allen immer Exzellent.

 


Am kommenden Morgen erreichten wir Valencia. Hier hatten wir über das Internet vorab eine Tour bei TukTuk Valencia (Iberia) gebucht. Komplette Stadtrundfahrt mit den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in 2 Stunden. Pünktlich um 10 Uhr wurden wir am Terminal vom TukTuk abgeholt, das Terminal selber erreichten wir mit dem kostenfreien örtlichen Shuttle, welches zwischen Terminal und Schiff ständig pendelt. Wichtig hier, nicht den TUI-Shuttle nehmen, dieser fuhr bei uns vom Schiff direkt in die Stadt. Wir hatten eine super schöne Fahrt mit dem TukTuk, viele Sehenswürdigkeiten und viel Information durch unseren Fahrer.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Da uns das Essen im Surf und Turf so gut gefallen hatten, gingen wir am Abend noch einmal zu viert dahin und genossen den exquisiten Abend.

 


Samstagmorgen, Ankunft in Barcelona, die wohl bekannteste Stadt von Spanien. Hier haben wir uns eine Bikertour über MS gebucht. Mit dem Bus ging es am Morgen zur Kolumbus-Statue und dort standen die Räder schon bereit. Unser Guide Anika Sch. führte uns 6,5 Stunden quer durch Barcelona und zeigte uns viele schöne Plätze.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese Tour hat uns richtig Spaß gemacht und hat unseren gewonnenen Eindruck über MS-Ausflüge etwas relativiert.

 

Barcelona war zugleich auch unsere letzte Station auf der Reise und am nächsten Tag mussten wir von der MS4 Abschied nehmen.

 

Kleines Fazit zur Reise und Mein Schiff. AIDA und TUI können nicht wirklich direkt miteinander verglichen werden, da die Konzepte sich doch stark unterscheiden. Die Kabinen sind auf der MS4 größer uns schöner als auf den AIDA-Schiffen, hier waren wir sehr überrascht. Das All-Inclusiv-Angebot hat uns sehr gefallen, da nicht ständig die Karte gezogen werden musste. Auch das offene Raumkonzept des Schiffes hat uns besser gefallen als bei AIDA. Bei AIDA sind die Bars mehr voneinander getrennt und abgeschnitten, bei TUI geht hier die einzelnen Bereich fließend ineinander über. Am Beginn der Reise wurde sofort darauf hingewiesen, dass eine Liegenreservierung am Pool auf der MS nicht geduldet wird und die Handtücher eingesammelt werden. Die Landausflüge gefallen uns bei AIDA erheblich besser, auch haben wir festgestellt, dass einige TUI-Mitarbeiter mit Kritik (obwohl wir danach gefragt wurden ) nicht umgehen können und dann versucht wurde sich herauszureden. Hier sollte TUI etwas dran arbeiten. Wir sagen jetzt aber nicht, dass wir nur noch mit TUI fahren, sondern werden das abhängig von den Routen machen.