Beitragsseiten

 

Unsere diesjährige Herbsttour führte uns nach Norddeutschland. Am Freitagnachmittag fuhren wir über Bremen zu unserem ersten Ziel, "Bremerhaven". Da wir am ersten Abend noch einkaufen und gemütlich essen wollten, fuhren wir das Gewerbegebiet Lunapark in Bremerhafen an.

 

 

Einkaufsmöglichkeiten wie Lidl, Kaufland und Aldi sind vorhanden. Ein gutes chinesisches Restaurant mit Buffett-Angebot ist ebenfalls vorhanden und war unsere Anlaufstelle für diesen Abend. Nach dem schönen Essen blieben wir auf dem Aldi Parkplatz stehen.

 

Am nächsten Morgen steuerten wir den Wohnmobilstellplatz Doppelschleuse an, da dieser näher an den Sehenswürdigkeiten und den Zentrum liegt.

 

 

Übernachtungspauschale pro Wohnmobil liegt bei 10,- Euro. Versorgung und Entsorgung ist auf dem Platz vorhanden. Strom ist für alle Plätze am Münzautomat zu bekommen.  Brötchen können beim Platzwart bestellt werden. Toiletten und Duschen sind vorhanden.

 

Vom Stellplatz bis zum Zentrum sind es ca. 1,4 Kilometer Fussmarsch. Das Zentrum bietet mit einem großen Einkaufszentrum, weitere Erholungseinrichtungen und der Hafenanlage viele Ziele an. Ein Highlight ist das Mediterraneo, einkaufen wie in Italien.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

Am Sonntag verließen wir Bremerhafen mit Ziel Nordstrand. Um nicht wieder ganz nach Hamburg fahren zu müssen, nahmen wir die Elbfähre Wischhafen nach Glückstadt. Die Fahrt selber dauert nur 25 Minuten und kostet für ein bis 8 Meter Wohnmobil incl. 2 Personen 20,- Euro.

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach einigen Stunden Fahrzeit erreichten wir die Halbinsel Nordstrand und den Wohnmobilstellplatz Womoland Nordstrand.

 

 

 

 

Der Platz liegt idyllisch an einem Deich und in sehr ruhiger Lage. Die einzelnen Plätze sind mit Hecken voneinander getrennt und alle sehr großzügig geschnitten. Duschen, WC, Kochplatten sind ebenso vorhanden wie auch die Ver.- und Entsorgung. Der Preis für eine Übernachtung inklusive 6A Strom unbegrenzt liegt bei 16,50 Euro.

 

 

 

Nach Husum sind es ca. 10 KM über den Deich zurück zum Festland. Ein fahrbarer Untersatz ist sinnvoll, da die nächsten Einkaufsmöglichkeiten 6 Kilometer entfernt liegen.

 

 

 

 


 

 

 

Ein kleiner Ausflug nach Husum zum Shoppen war ein tolles Erlebnis. Die Innenstadt von Husum ist toll anzuschauen und Parkmöglichkeiten für Wohnmobile sind auch vorhanden. Parken eine Stunde 1 Euro direkt am Hafen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

Nach 2 tollen Tagen verließen wir die Halbinsel und steuerten unser nächstes Ziel an. Der Stellplatz Schacht Audorf am Nord-Ostsee Kanal.

 

 

Der Stellplatz bietet 27 Wohnmobilen platz zum Schiffebeobachten. 10,- Euro kostet der Platz und kann am Automaten per Ticket entrichtet werden. Toilette oder Dusche sind nicht vorhanden. Versorgung und Entsorgung schon. Der Platz ist auch für große Fahrzeuge ansteuerbar.

 

 

 

Nach etwas Schiffe gucken machten wir uns auf den Weg zum nächsten großen Stadt, Rendsburg. Da unser Ziel auf der anderen Seite des NOK liegt, mussten wir einmal mit der Fähre übersetzen, die nur 500 Meter entfernt ist.

 

 

Die kostenlose Fahrt dauert keine 3 Minuten und schon ist man im Vorort von Rendsburg angekommen. Wir wollten weiter in die Innenstadt und folgten der Straße einfach und gelangten nach 2,7 KM ins Zentrum.

 

Die Innenstadt mit ihren teilweise historischen Häusern ist toll unzuschauen. Das Theater direkt gegenüber des Stadtparks ist eine wundervolle Kulisse. Kleine Skulpturen säumen die Wege und begleiten den Weg durch das Zentrum. Nach einem tollen entspannten Nachmittag mit Stadtbummel, ging es die 3,2 KM zurück zum Platz.

 

 

 

 

 

Die nächsten Einkaufsmöglichkeiten bei Aldi, Lidl usw. sind in 1,2 KM Entfernung zu finden. Nach 2 Tagen bei den Schiffen stand nun Wellness bei uns auf der ToDo Liste. Nach 64 KM erreichten wir die Holstentherme in Kaltenkirchen.

 

 

 


 

 

 

Direkt bei der Therme wird ein kostenfreier Stellplatz angeboten. Strom ist nicht vorhanden. Versorgung und Entsorgung sind ca. 250 Meter entfernt.  Der Platz ist sehr ruhig gelegen und bietet mit seinen Hecken und den Bäumen einen schönen Ort für Erholung.

 

 

 

 

Da es erst Mittag war und regnete, Badesachen gepackt und gleich rein in die Therme. Die Badewelt bietet unterschiedliche Bereiche an. Ein Sportbecken, den Bereich der Spasswelt mit Rutsche und Aussenbereich und die Saunalandschaft. Die einzelnen Landschaften sind alle sehr schön angelegt, leider wie in vielen Thermen sind es zuwenig Liegen und die freien mit Handtüchern belegt. Die Spasswelt bietet sich nicht zum ausruhen auf den Liegen an, da die Lautstärke sehr hoch ist. Eine Alternative bieten da die Liegen am Sportbecken an.

 

Nach einer ruhigen Nacht beschlossen wir uns, Kaltenkirchen zu verlassen und steuerten Lüneburg an. Auch hier war unser Ziel die dortige Therme. Nach der Suche einer Parkmöglichkeit in der Nähe der Therme, waren wir in der Therme angekommen. Die erste positive Überraschung hatten wir an der Kasse. Die Preise sind alle relativ gering und viele kostengünstige Pakete mit Anwendungen werden angeboten. So haben wir uns spontan für ein ganztages Ticket mit Saunawelt, eine ganzkörper Massage und einem Getränke an der Bar für 32,50 pro Person entschieden. Wir wurden nicht enttäuscht. Die Badewelt und auch die Saunalandschaft sind eine wirkliche Oase der Entspannung und wir wissen jetzt schon, dass dieses nicht der letzte Besuch der Therme von uns gewesen ist.

 

Nach einem tollen Tag mit viel Entspannung suchten wir den Stellplatz in Lüneburg auf. Leider war der gesamte Platz mit seinen über 40 Stellmöglichkeiten schon belegt und so wichen wir auf den Platz in Adendorf aus. Der Platz liegt direkt am Sportplatz und steht kostenlos zur Verfügung, Strom ist über Münzautomaten zu erhalten.

 

Nach dem Frühstück steuerten wir wieder unsere Heimat an und erreichten 2 Stunden später unseren Ausgangsort.